Springe zum Seiteninhalt
Inhaltsverzeichnis
Chiwalonka
Kleinsthunde-Netzwerk

chiwalonka_q_78_200x300.png 3d Printer
3d Printer

Inhaltsverzeichnis
Chiwalonka
Kleinsthunde-Netzwerk

chiwalonka_q_78_200x300.png     3d Printer
3d Printer

Chiwalonka vom Elfenwald

Ängstliche Hund

Was tun bei ängstlichen Hunden? – Tipps zur Erziehung

chiwalonka_q_9_200x300.pngIn den meisten Fällen ist eine Verhaltensstörung, die sich in einer extremen Angst manifestiert, eine Folge von zu viel Zuneigung und zwar im falschen Augenblick. Unausgeglichenen Hunden darf man keine Liebe schenken, denn auf diese Weise verursacht der Mensch die Probleme. Keine Streicheleinheiten und auch kein ruhiges auf den Hund einreden solange er ängstlich ist!

 


Liebe nur als Belohnung für angemessenes Verhalten

chiwalonka_q_8_200x300.pngÄngstliche Hunde sind für Liebe nicht empfänglich. Stattdessen wird die Angst durch Zuneigung nur verstärkt. Liebe darf Unausgeglichenheit nicht verstärken, sondern Stabilität belohnen. Lieben Sie Ihren Hund selbstverständlich aus vollem Herzen, aber zeigen Sie diese Zuneigung nur, um Ihrem Hund zu helfen und nicht, um Ihre eigenen Bedürfnisse damit zu befriedigen. Man tut einem Hund keinen Gefallen, wenn man Mitleid mit ihm hat, während er ängstlich ist. Der Grund: Hunde leben im Hier und jetzt. Lassen Sie Liebe eine Belohnung für angemessenes Verhalten sein, dann bleibt Ihr Hund ausgeglichen.


Verhaltensstörung: Angstaggression

chiwalonka_q_7_200x300.pngOft ist Angst eine Ursache von Aggression, besonders bei kleinen Hunden mit einem sogenannten Napoleonkomplex. Dies beginnt häufig mit einem leisen Knurren oder Zähnefletschen, zum Beispiel bei der Fellpflege. Wenn Sie dieses Verhalten bei Ihrem Hund bemerken, nehmen Sie sofort Hilfe in Anspruch, bevor Ihr Hund merkt, dass sein Verhalten erfolgreich ist.

 


Was tun, wenn der Hund sich aus Angst zurück zieht?

chiwalonka_q_6_200x300.pngWenn Ihr Hund sich aus Angst zurück zieht, haben Sie die Möglichkeit, zu warten bis er zu Ihnen kommt oder Sie gehen ihn holen. Sollten Sie sich entscheiden, ihn zu holen, bleiben Sie konsequent und lassen ihn nicht gewinnen. Bleiben Sie ruhig und werden Sie niemals wütend. Geduld ist der Schlüssel zum Erfolg. Möglicherweise müssen Sie Ihren Hund fünfzig- oder hundertmal zu ihnen holen, bevor er merkt, dass ihm nichts passiert und lernt, dass nur Ausgeglichenheit und Ruhe belohnt wird.


Phobien - Hunde wachsen an der Überwindung ihrer Ängste

chiwalonka_q_4_250x250.pngHunde können im schlimmsten Fall alle möglichen Phobien entwickeln. Sie entstehen durch Ängste, die der Hund nicht überwinden konnte. Wie in den meisten Fällen, haben oft Menschen zu diesen Ängsten bzw. Phobien durch falsches Verhalten beigetragen. Wenn Ihr Hund einen beängstigenden Vorfall geistig nicht überwinden und abhaken durfte, bleibt die Angst bestehen; sie wächst und entwickelt sich zur Phobie. In freier Wildbahn lernen Tiere aus der Angst. Sie durchleben ein Gefühl der Angst, lernen die Lektion und wachsen an dieser Situation. Anschließend gehen Siewieder zur Tagesordnung über. Hunde machen sich keine Gedanken und sie haben kein Mitleid. Das muss auch Ihre Prämisse sein.


Richtige Reaktion bei ängstlichen Hunden - Führungsstärke

chiwalonka_q_5_200x300.pngMenschen verursachen sehr oft eine Verstärkung der Angst durch ihre Reaktionen auf ängstliche Hunde. Viele Menschen hindern Ihren Hund daran, seine Ängste zu überwinden und sie damit hinter sich zu lassen. Ein Hund würde einem ängstlichen Hund niemals Zuneigung schenken. Die richtige Reaktion auf die Angst eines Hundes ist Führungsstärke. Geben Sie Ihrem Hund die Möglichkeit, an der Angst zu wachsen. Ängstliche Hunde brauchen eine gute Führung und sind für Grenzen und Regeln empfänglich. Die Begegnung mit Artgenossen ist ebenfalls eine sehr wirkungsvolle Therapie für Hunde mit einem schwachen Selbstwertgefühl.


Tiercharts - Pagerank Anzeige ohne Toolbar